Auftragsbedingungen stand 05.08.2019

_________________________________________________________________________________________________________

1. Dienstanforderung, nachträgliche Verstärkung

 

1.1 Die Anforderung eines Ordnungsdienstes sollte rechtzeitig, spätestens jedoch 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn, erfolgen, um uns und unseren ehrenamtlichen Mitarbeitern eine entsprechende langfristige Disposition zu ermöglichen.

 

1.2 Kurzfristige Anforderungen versuchen wir nach Möglichkeit ebenfalls nachzukommen, in diesem Fall können jedoch durch den erhöhten Organisationsaufwand unsererseits – beispielsweise durch den Einsatz auswärtiger Sicherheitskräfte höhere Kosten entstehen, als in unserer Tarifliste vorgesehen.

 

1.3 In Fragen der erforderlichen Personalstärke, sowie bezüglich der Notwendigkeit zum Einsatz und Stärke von Sicherheitskräfte, beraten wir den Anforderer gerne.

 _________________________________________________________________________________________________________

2. Personal, Material, Einsatzfahrzeuge

 

2.1 Unsere Helfer verfügen über eine Organisationsinterne Ausbildung in erweiterter Erster Hilfe und Sicherheitsdiensttechnischer Maßnahmen,

 

Das beim Ordnungsdienst eingesetzte Personal handelt auf ehrenamtlicher Basis.

 

2.2 Den Vorgaben des Einsatzleiters ist, hinsichtlich der Einsatztaktik, dem Aufstellungsort der zu diesem Einsatz notwendigen Fahrzeuge sowie mobilen Stationen und Gerätschaften, absolut Folge zu leisten.

 

2.3 Vom Veranstalter ist sicherzustellen, dass unserem Personal zu allen Bereichen der Veranstaltung ungehinderter Zugang gewährt wird.

 

2.4 Die Haftung des Protect-Security-Mainz e.V. wird auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt.

_________________________________________________________________________________________________________

3. Abrechnungsmodalitäten, weitere Kosten

 

3.1 Die Verpflegung des Personals obliegt dem Veranstalter (ab 4 Stunden Warmverpflegung). Sollte dies nicht möglich sein, Wird unser Ehrenamtliches Personal sich selbst verpflegen. Über den Aufwand der Verpflegung wird gesondert mit dem Veranstalter gesprochen. (Aufwandsentschädigung für die Verpflegungskosten)

_________________________________________________________________________________________________________

4. Ende eines Sicherheitsdienstes

 

4.1 Das Ende eines Dienstes ist spätestens eine Stunde nach der im Auftrag festgelegten Endzeit.

 

4.2 Damit endet auch unsere Verantwortung für diesen Einsatz.

 

4.3 Die Nichteinhaltung unserer Auftragsbedingungen kann einen sofortigen Abbruch des Dienstes zur Folge haben.

 

4.4 Für die möglicherweise hieraus resultierenden Folgen übernehmen wir keine Haftung.

 _________________________________________________________________________________________________________

5. Nebenabreden, salvatorische Klausel

 

5.1 Soweit wir im Rahmen des Sicherheitsdienstes personenbezogene Daten erheben, werden wir diese nicht an unbefugte Dritte weitergeben.

 

5.2 Mündliche Nebenabreden wurden und werden nicht getroffen. Bei Unwirksamkeit einer der vorstehenden Regelung bleibt die Wirksamkeit der übrigen unberührt.

 

5.3 Eventuelle Änderungen bedürfen der Schriftform.

 

5.4 Alle Dienstleistungen sind Ehrenamtlich und Bedarfen keiner Bezahlung der Helfer.

 

5.5 Die Bezahlung einer Aufwandsentschädigung und dessen Höhe obliegen dem Veranstalter.